mmjb2012Mühlen-und Mischfutter-Jahrbuch 2012

Das tech­nis­che Jahrbuch für die gesamte Getrei­de­v­er­ar­beitung und Mischfutterherstellung.

123. Jahrgang. Hrsg. Reinald Pottebaum. 256 Seiten mit 109 Abbildungen bzw. Darstellungen und 17 Tabellen. Format DIN-B6. Preis 20,95 €. ISBN 978-3-87696-285-6.

Aus dem Inhalt:

Die Fortschritte der Müllereitechnik

erscheinen 2012 in der 57. Folge und beschreiben auf 99 Seiten – ergänzt durch 62 Abbildungen – technische und wissenschaftliche Neuerungen, Trends sowie Entwicklungen in der Müllereitechnik und informieren über wichtige Einzelthemen. Zusammen mit den vorangegangenen Folgen stellt dieser Bericht ein nützliches Nachschlagewerk und eine weitere wertvolle Ergänzung zu Fachbüchern über Getreide und dessen Verarbeitung in der Mühle dar.

Der Fokus liegt in diesem Jahr auf: 1. Bearbeitung der Rohware: 1.1 Getreidelagerung, 1.2 Vorreinigen, 1.3 Reinigen und Klassieren, 1.4 Konservieren und Pflege, 1.5 Trocknen; 2. Schädlingsbekämpfung und Hygiene; 3. Fördern, Dosieren, Wiegen und Verpacken, Verladen und Filtern: 3.1 Fördern; 3.2 Dosieren, 3.3 Wiegen, 3.4 Verladen, 3.5 Filtern; 4. Steuern, Messen und Überwachen; 4.1 Steuern und Leiten, 4.2 Messen und Überwachen; 5. Müllereitechnik; 6. Untersuchungen, Monitoring und Rückverfolgung; 7. ATEX, Brand- und Explosionsschutz.

Mis­ch­fut­tertech­nik heute

Der Jahresbericht über den Stand und die Entwicklung der Mischfuttertechnik erscheint im Jahr 2012 in der 16. Folge. Auf 46 Seiten mit 23 Abbildungen werden technische und wissenschaftliche Entwicklungen in der Futtermittelindustrie vorgestellt, die als einer der Schlüsselbereiche der Ernährungskette des Menschen wichtige Funktionen, aber auch Anforderungen in vielfältiger Weise zu erbringen hat. Die steigenden Ernährungsansprüche des Endverbrauchers „Mensch" in Hinblick auf Vielfältigkeit, aber auch Qualität bedeuten für die Futtermittelhersteller weiterhin steigende Anstrengungen, sei es nun die Verbesserung von Produktionsabläufen, die Qualitätskontrolle des Endproduktes oder aber die am Anfang des Produktionsprozesses stehende Überwachung beim Einkauf von benötigtem Rohmaterial.

Zurückliegende Verunreinigungen (Dioxinbelastung) zeigen auf, wie zwingend notwendig ein funktionierendes Rohmaterial-Management als unumgängliche Vorbedingung für saubere Endprodukte sowie Qualitätszertifizierungen sind. Die Schwerpunkte der diesjährigen Ausgabe liegen in: 1. Mahlen und Sieben; 2. Dosieren, Mischen und Zugeben von Flüssigkeiten; 3. Expandieren, Extrudieren und Pelletieren, 4. Sicherheit und Sicherheitsmaßnahmen.

Schädlinge, Pro­phy­laxe und Bekämpfung

Das Thema „Schädlinge, Prophylaxe und Bekämpfung" hat in Mühlen- und Mischfutterbetrieben ganzjährig Saison. Zwar haben die Jahreszeiten immer noch einen Einfluss auf das Auftreten von Schädlingen, aber nicht mehr in dem Maß wie früher. Die Verordnung (EG) 852/2004 über Lebensmittelhygiene sowie das Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch verpflichten die Mühlen- und Mischfutterbetriebe per Gesetz dazu, Lebens- und Futtermittel so herzustellen, dass die menschliche und tierische Gesundheit durch negative Faktoren nicht beeinträchtigt werden. Aufgrund ihres pathogenen Gefährdungspotenzials zählen Schädlinge in jedem Fall zu den vom Gesetzgeber postulierten negativen Faktoren. Sie dürfen damit weder in Mühlen noch in Futtermittelbetrieben geduldet werden. Die Betriebsinhaber sind im Vorfeld zur Schädlingsprophylaxe verpflichtet und müssen ggf. effiziente Bekämpfungsmaßnahmen einleiten.

Thomas F. Voigt geht in seinem Beitrag auf 51 Seiten mit 24 Abbildungen und 17 Tabellen ausführlich auf das Thema der Schädlingsbekämpfung ein. Es wird verdeutlicht, was Mühlen- und Mischfutterbetriebe für die Schädlinge so attraktiv macht und wie die Faktoren Nahrung, Temperatur und Feuchtigkeit die Entwicklung der unterschiedlichsten Schädlinge beeinflussen. Weiterhin wird detailliert aufgezeigt, wie die Schädlinge einen Weg in die Betriebe finden können. Der Artikel informiert über häufig auftretende Schädlinge wie Motten, Käfer, Milben, Schadnager und Vögel und geht insbesondere auf das Schadens- und Gefährdungspotenzial ein, das von einfachen Fraßschäden über eine qualitative Veränderung der Waren bis hin zu einer Übertragung von Krankheiten auf den Menschen reicht. Die Möglichkeiten der Prophylaxe und des Monitorings werden dargestellt und auch auf Bekämpfungsmaßnahmen (chemische, physikalische, biotechnische), wenn sie denn doch notwendig geworden sein sollten, wird ausführlich eingegangen.

Den Abschluß des Mühlen– und Mischfutter-​Jahrbuches 2012 bilden

Anschriften (weit über 100 Anschriften), ein Inserentenverzeichnis (mit Anschriften und Rufnummern) sowie Veranstaltungstermine für 2012 und die Jahreskalendarien 2012 und 2013.