Thomas Liepold, Nürnberg

Mut zu innovativen Ideen und ganzheitlichem Denken

Die Bay­erische Lan­deskraftwerke GmbH

Die bayerische Staatsregierung will auf gesellschaftliche Entwicklungen nicht nur reagieren, sondern diese vorausschauend aktiv mitzugestalten. So entstand als Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger ab Ende der 1950er-Jahre in Bayern eine Reihe staatlicher Talsperren. Sie dienen dem Hochwasserschutz, der Trinkwasserversorgung, der Niedrigwasseraufhöhung und dem Tourismus.

Wo dies sinnvoll möglich ist, nutzen die Talsperren die Kraft des gespeicherten Wassers zur Erzeugung elektrischer Energie. Betreiber dieser Kraftwerke war seit den 1960er-Jahren der Staatsbetrieb Bayerische Landeskraftwerke. Seit 2007 hat die staatseigene Bayerische Landeskraftwerke GmbH (LaKW) das operative Geschäft übernommen.

In insgesamt 22 Wasserkraftwerken werden jährlich rund 60 Mio. kWh Strom erzeugt. Damit können die Haushalte von etwa 50 000 Personen mit CO2-freier elektrischer Energie versorgt werden.

Der komplette Beitrag ist in der Ausgabe 3 von „Wasserkraft & Energie“ zu finden.

 

Für den ein­wand­freien Betrieb der Seite wer­den Sitzungs-​Cookies auf Ihrem Rech­ner gespe­ichert. Sie wer­den automa­tisch bei Sitzungsende gelöscht. Wenn diese Cook­ies abgelehnt wer­den, funk­tion­iert die Seite eventuell nicht mehr richtig.
Wir set­zen keine Tracking-​Cookies!