Über den Zusammenhang zwischen Hektolitergewicht und
anderen Qualitätsparametern beim Winterweichweizen

Dr.-Ing. Alexandra Hüsken, Detmold

Das Hektolitergewicht (hl-Gewicht) ist definiert als das Gewicht von 100 Litern Getreide (DIN EN ISO 7971-3:2017) [1] und wird in Kilogramm pro Hektoliter (kg/hl) angegeben. Die Höhe des hl-Gewichtes wird von vielen sich überschneidenden Faktoren beeinflusst, die mit der inneren Struktur der Getreidekörner, ihrer Gestalt, Größe und Oberflächenbeschaffenheit, aber auch mit ihrem Wassergehalt sowie der Art und Menge des Besatzes zusammenhängen [2]. Das hl-Gewicht erniedrigt sich durch erhöhte Kornfeuchte, mehrmalige Quellung des Kornes, früh lagerndes Getreide, große und lange Körner, hohen Schalenanteil, mehlig-weiche Körner, Schmachtkorn, Bruchkorn, Schädlingsfraß, Auswuchs und leichten Besatz (z. B. Stroh, Spreu); es erhöht sich durch geringe Kornfeuchte, Reinigung des Getreides (Entfernung von Strohanteilen), schweren Besatz (z. B. Sand, Steine), kleine und runde Körner, dünne Schale, glasig-harte Körner bzw. gesunde Körner ohne Kornbruch.

Es wird angenommen, dass die Bestimmung des hl-Gewichtes von Getreide bereits im 17. oder 18. Jahrhundert durchgeführt wurde und britischen Ursprunges ist. Daten zur Ermittlung dieses Gewichtswertes wurden erstmals 1858 in den USA veröffentlicht und die Chicago Board of Trade (CBOT) übernahm 1859 das hl-Gewicht erstmals als Maßeinheit für Sommerweizen [3]. Mittlerweile zählt es zu den am weitesten verbreiteten Parametern zur Bestimmung des Preisniveaus einer Getreidepartie. Alle im nationalen und internationalen Getreidehandel verwendeten Standards enthalten das hl-Gewicht, da die Analyse einfach, schnell und kostengünstig durchgeführt werden kann. An den deutschen Produktbörsen gilt für Winterweichweizen der folgende Qualitätsstandard: B- und A-Weizen: ≥76 kg/hl; E-Weizen: ≥78 kg/hl. Weicht das hl-Gewicht vom Mindestwert ab, werden Zu- oder Abschläge beim Auszahlungspreis vorgenommen.
Ein ausführlicher Beitrag zu diesem Thema ist in der Ausgabe dieser Fachzeitschrift nachzulesen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok