Österreich: Durchschnittliche Getreideernte 2019 mit guten Qualitäten

Die Agrarmarkt Austria (AMA) sieht die österreichische Getreideernte 2019 ohne Mais bei rund 2,9 Mio. t. Verglichen mit dem trockenen Vorjahr entspricht das einer Steigerung um 10% und gegenüber dem Rekordergebnis 2016 ist es ein Minus von 18%, teilte Günter Griesmayr, Vorstandsvorsitzender der AMA, im Rahmen der österreichischen Erntebilanz mit. Die prognostizierte Gesamtproduktion inklusive Mais beziffert die AMA mit 5 Mio. t und somit um 6% höher als noch vor einem Jahr. Unter diesen Voraussetzungen geht die AMA von einem leicht auf 1 Mio. t verringerten Importnettobedarf bei einem wachsenden Inlandsverbrauch aus. „Nach der Trockenheit im Herbst 2018 sowie im April 2019 haben die Niederschläge im Mai die Getreideernte gerettet. Die Ernte ging zügig ohne nennenswerte Unterbrechungen voran. Lokale Hagelunwetter sowie gebietsweiser Schädlingsbefall spielen in der aktuellen Erntebilanz nur eine untergeordnete Rolle", so Griesmayr.

Ein erster Bericht über die österreichische Getreideernte in der Ausgabe 16 dieser Fachzeitschrift nachzulesen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok