Mit Sicherheit durch die Betriebskontrolle

Worum geht es?

Bei dem Wort Betriebskontrolle stellen sich bei den meisten Unternehmern und Managern der Führungsetage sofort die Nackenhaare auf. Ist eine Kontrolle konkret angekündigt, kommt eine gewisse Nervosität hinzu. Betrachtet man einerseits das Themenspektrum (Abb. 1) und andererseits die möglichen Konsequenzen einer nicht bestandenen Betriebskontrolle, ist all das nicht ganz unberechtigt.

So wurde beispielsweise einem Nudelhersteller wegen schwerwiegender lebensmittelhygienischer Verstöße die Gewerbeerlaubnis entzogen, das Betriebsgelände geschlossen und versiegelt. In einem anderen Fall wurden Bußgelder verhängt, weil das Unternehmen geforderte Sicherheitseinrichtungen dauerhaft außer Betrieb gesetzt hatte. Diese hatten den Produktionsprozess verlangsamt und alle Abläufe behindert. Heute hat der Betrieb einen seiner Großkunden verloren, denn er konnte die zugesicherte Produktion bzw. Lieferung nicht einhalten – und das nach mehreren Lieferantenaudits.

Diese Fälle haben eines gemeinsam: Bei Betriebskontrollen wurden Pflichtverstöße bzw. Nachlässigkeiten festgestellt und daraufhin Auflagen erteilt, die das Unternehmen nicht erfüllt hat.

Mehr zu diesem Thema ist von Martin Strohmeyer und Sven Noczynski aus Magdeburg in Heft 16 dieser Fachzeitschrift nachzulesen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok